vor 1 Monat

Mehr ePaper-Umsätze über eigene Webseite als über iOS

Werben und Verkaufen (W&V) ist das auflagenstärkste wöchentliche Fachmagazin für den Bereich Marketing und Kommunikation in Deutschland. Schon früh setzte W&V mit Apps auf die Digitalangebote ihrer Inhalte. Jedoch verkauften sich über die App Stores von Apple und Google überwiegend Einzelausgaben.

„Wir wollten aber vor allem unsere Abo-Zahlen steigen sehen und den direkten Draht zu unseren Leser stärken“, sagt Heinz Pinciroli, Vertriebsleiter bei Werben und Verkaufen. Um den Abo-Absatz zu steigern, hat sich der Verlag entschlossen, einen wichtigen digitalen Distributionskanal zu erschließen: die eigene Webseite. W&V verkauft über die eigene Online-Präsenz HTML5-Digitalausgaben ihrer ePaper – seit Kurzem auch mit Lesemodus. Smarticle digitalisiert die Inhalte halbautomatisiert und spielt sie automatisch als HTML5-Ausgaben aus. Die HTML5-ePaper befinden sich hinter einem hauseigenen Web-Shop, in dem Leser entweder Einzelkäufe tätigen oder Digital-Abos abschließen können.

iTunes und Google Play Newsstand sind zwar für den Einzelverkauf wichtig – jedoch macht der Verlag mit den HTML5-Verkäufen auf seiner Webseite inzwischen mehr Umsatz als in den App Stores. Besonders erfreulich für den Verlag: Der zusätzliche Absatzkanal Webseite hat dazu geführt, dass insbesondere mehr Digital-Abos verkauft werden.

Die Werbe-Experten bei W&V überlassen diesen Erfolg natürlich nicht dem Zufall. Mit erprobten Marketingaktivitäten – Social Media Marketing, Content Marketing, E-Mail und Hinweisen auf der Webseite – macht der Verlag auf den eigenen HTML5-ePaper-Shop aufmerksam. Denn ePaper verkaufen sich schließlich nicht von alleine.

Ein gutes Beispiel dafür, wie Verlage ihre Webseiten für den direkten Digital-Absatz nutzen und so bisher ungenutztes Potenzial heben können.

Business-Optimierung für Publisher

© 2018 Die Zukunftskonferenz „Think Publishing“ von Contiago · Datenschutzerklärung· Impressum
jetzt kostenlos Ticket sichern!
nach oben